Die israelische Siedlungspolitik-vereinbar mit Rechtsstaatlichkeit, dem Grundprinzip jeder Demokratie?

Die israelische Siedlungspolitik – vereinbar mit Rechtstaatlichkeit , dem Grundprinzip jeder Demokratie?

Vorbemerkung

Derzeit leben rund 430.000 jüdische Siedler im besetzten Westjordanland und mehr als 200.000 im von Israel annektierten Ost-Jerusalem.
Diese Zahlen werden sich weiter erhöhen, wenn die israelische Regierung ihre aktuelle Ankündigung umsetzt, weitere 500 Siedlerwohnungen in Ost-Jerusalem zu bauen und zusätzlich 2.500 im besetzten Westjordanland.
Der nachfolgende Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, ob die israelische Siedlungspolitik mit dem Prinzip der Rechtsstaatlichkeit, einem wesentlichen Merkmal jedes demokratischen Staates, vereinbar ist.
Soweit es aus Sicht des Verfassers erforderlich erscheint, werden Texte im Original zitiert.

Völkerrechtliche Grundlagen

Nachfolgend werden exemplarisch einige völkerrechtlich verbindliche Entscheidungen zum Siedeln in Besetzten Gebieten im Allgemeinen und zur israelischen Siedlungspolitik im Speziellen aufgeführt:

Die 4. Genfer Konvention vom 12. August 1949

Zu allererst ist die 4. Genfer Konvention zu nennen, die letztlich die völkerrechtliche Grundlage für alle UN-Resolutionen zur Siedlungspolitik in Besetzten Gebieten ist.
Im Teil III der Konvention „Status und Behandlung der geschützten Personen“ heißt es im Abschnitt III „Besetzte Gebiete“ im Artikel 49 u.a.:
“ Die Besetzungsmacht darf nicht Teile ihrer eigenen Zivilbevölkerung in das von ihr besetzte Gebiet deportieren oder umsiedeln.“

UN Resolution 252 vom 21. Mai 1968

Sieben Monate nach dem 6-Tage Krieg wurde am 21. Mai 1968 im Weltsicherheitsrat die UN-Resolution 252 mit 13 Ja-Stimmen verabschiedet. Kanada und die USA enthielten sich der Stimme.
In der Resolution heißt es u.a.:…. “ the Council reaffirmed that the acquisition of territory by military conquest is inadmissible and deplored the failure of Israel to comply with the General Assembly resolutions. The Council considered all legislative and administrative measure and action which tend to change the legal status of Jerusalem are invalid and cannot change that status and urgently called upon Israel to rescind all such measures already taken and to desist forthwith from taking any further action which tends to change the status of Jerusalem.“….

UN Resolution 446 vom 22. März 1979

Die Resolution 446 des UN-Sicherheitsrats behandelt das Problem der israelischen Siedlungen in den Arabischen Gebieten, die von Israel im Sechstagekrieg erobert wurden .In der Resolution stellte der Sicherheitsrat fest, „dass die Politik und Praxis Israels bei der Gründung von Siedlungen in den Palästinensischen und Arabischen Gebieten, die seit 1967 besetzt waren, keine rechtliche Gültigkeit besitzen und ein ernsthaftes Hindernis begründen, um einen umfassenden, einfachen und dauernden Frieden im Nahen Osten zu erreichen.“
Die Resolution 446 bestätigt ….„einmal mehr, dass die 4. Genfer Konvention bezüglich des Schutzes von Zivilpersonen in Kriegszeiten vom 12. August 1949 anwendbar ist auf die Arabischen Gebiete, die von Israel seit 1967 besetzt sind, einschließlich Jerusalems.“
Die Resolution wurde am 22. März 1979 mit zwölf Stimmen ohne Gegenstimme angenommen, wobei Norwegen, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten sich enthielten.

UN- Resolution 476 vom 30. Juni 1980

Die UN-Resolution 476 vom 30. Juni 1980 ist quasi die explizite Antwort des Weltsicherheitsrates auf des „Jerusalem Gesetz“( „basic law“ ), in dem die israelische Knesset am 30. Juli 1980 Jerusalem zur `ewigen und unteilbaren Hauptstadt` Israels erklärt hatte. In der Resolution heißt es u.a.: The United Nations Security Council declared that „all legislative and administrative measures and actions taken by Israel, the occupying Power, which purport to alter the character and status of the Holy City of Jerusalem have no legal validity and constitute a flagrant violation of the Fourth Geneva Convention“.
Die Resolution wurde mit 14 Stimmen angenommen; die USA enthielten sich der Stimme.

UN Resolution 478 vom 20. August 1980

Die Resolution unterstreicht noch einmal, dass Israel durch das Siedeln in den Besetzten Gebieten und in Ost-Jerusalem gegen die 4. Genfer Konvention und die entsprechenden UN-Resolutionen verstößt und das „Jerusalem-Gesetz“ ( „basic law“)rechtswidrig ist. Zusätzlich werden alle Staaten, die in Jerusalem eine Botschaft eingerichtet haben, aufgefordert, diese zu schließen und zu verlegen. Wörtlich heißt es u.a. : The United Nations Security Council…:
2. Affirms that the enactment of the „basic law“ by Israel constitutes a violation of international law and does not affect the continued application of the Geneva Convention relative to the Protection of Civilian Persons in Time of War, of 12 August 1949, in the Palestinian and other Arab territories occupied since June 1967, including Jerusalem;
3. Determines that all legislative and administrative measures and actions taken by Israel, the occupying Power, which have altered or purport to alter the character and status of the Holy City of Jerusalem, and in particular the recent „basic law“ on Jerusalem, are null and void and must be rescinded forthwith;
4. Affirms also that this action constitutes a serious obstruction to achieving a comprehensive, just and lasting peace in the Middle East;
5. Decides not to recognize the „basic law“ and such other actions by Israel that, as a result of this law, seek to alter the character and status of Jerusalem and calls upon:
(a) All Member States to accept this decision;
(b) Those States that have established diplomatic missions at Jerusalem to withdraw such missions from the Holy City;
Die Resolution wurde mit 14 Stimmen angenommen bei einer Enthaltung durch die USA.

UN Resolution 2334 vom 23. Dezember 2016

Diese bislang letzte Resolution zur israelischen Siedlungspolitik und zu den Grundlagen einer Friedensregelung zwischen Israel und den Palästinensern war von Venezuela, Malaysia, Senegal und Neuseeland eingebracht worden, nachdem Ägypten seinen ursprünglichen Entwurf auf Drängen der Trump Administration zurückgezogen hatte. Das Präsidialamt in Kairo erklärte später dazu, Trump und Al-Sisi seien sich einig gewesen, der zukünftigen US-Regierung „eine Chance zu einer ausführlichen Befassung mit allen Aspekten der Palästinenserfrage zu geben, um eine umfassende Einigung zu erzielen.“
Die Resolution erinnert an die 4. Genfer Konvention und unterstreicht in gewohnter Weise noch einmal alle bislang zum Thema der israelischen Besatzung, der Siedlungspolitik und zum Status von Jerusalem verabschiedeten Resolutionen und fordert deren Umsetzung durch Israel. Die völkerrechtliche Verbindlichkeit der israelischen Grenzen von 1967 wird herausgestellt. Außerdem werden auch die Verpflichtungen der Palästinenser immer mit angesprochen, und die Zwei-Staaten Lösung wird bekräftigt. Neben Israel und den Palästinenser werden auch alle anderen Staaten aufgefordert , bei ihrer Nahost-Politik internationales Recht zu beachten.
Wörtlich heißt es in der Resolution u.a. : The United Nations Security Council:……cease all settlement activities in the occupied Palestinian territory, i„Reaffirming the obligation of Israel, the occupying Power, to abide scrupulously by its legal obligations and responsibilities under the Fourth Geneva Convention relative to the Protection of Civilian Persons in Time of War, of 12 August 1949, and recalling the advisory opinion rendered on 9 July 2004 by the International Court of Justice……
1. Reaffirms that the establishment by Israel of settlements in the Palestinian territory occupied since 1967, including East Jerusalem, has no legal validity and constitutes a flagrant violation under international law and a major obstacle to the achievement of the two-State solution and a just, lasting and comprehensive peace;
2. Reiterates its demand that Israel immediately and completely ncluding East Jerusalem, and that it fully respect all of its legal obligations in this regard;
3. Underlines that it will not recognize any changes to the 4 June 1967 lines, including with regard to Jerusalem, other than those agreed by the parties through negotiations;
4. Stresses that the cessation of all Israeli settlement activities is essential for salvaging the two-State solution, and calls for affirmative steps to be taken immediately to reverse the negative trends on the ground that are imperiling the two-State solution;
5. Calls upon all States, bearing in mind paragraph 1 of this resolution, to distinguish, in their relevant dealings, between the territory of the State of Israel and the territories occupied since 1967;…..
7. Calls upon both parties to act on the basis of international law, including international humanitarian law, and their previous agreements and obligations, to observe calm and restraint, and to refrain from provocative actions, incitement and inflammatory rhetoric, with the aim, inter alia, of de-escalating the situation on the ground, rebuilding trust and confidence, demonstrating through policies and actions a genuine commitment to the two-State solution, and creating the conditions necessary for promoting peace;
8. Calls upon all parties to continue, in the interest of the promotion of peace and security, to exert collective efforts to launch credible negotiations on all final status issues in the Middle East peace process and within the time frame specified by the Quartet in its statement of 21 September 2010;
9. Urges in this regard the intensification and acceleration of international and regional diplomatic efforts and support aimed at achieving, without delay a comprehensive, just and lasting peace in the Middle East on the basis of the relevant United Nations resolutions, the Madrid terms of reference, including the principle of land for peace, the Arab Peace Initiative and the Quartet Roadmap and an end to the Israeli occupation that began in 1967…..

Die israelische Position zur Siedlungspolitik

Bezüglich der 4. Genfer Konvention argumentiert Israel, dass diese auf Israel nicht anwendbar sei, weil weder das Westjordanland noch Gaza das Gebiet eines „Unterzeichnerstaates“ zu dem Zeitpunkt war, als diese von Israel besetzt wurden und dass deswegen die Konvention nicht auf sie anwendbar sei.
Am 30. Juli 1980 wurde darüber hinaus das Jerusalemgesetz von der Knesset, dem israelischen Parlament, verabschiedet. Im Kern besteht das Gesetz aus zwei Sätzen:
1. Das vollständige und vereinigte Jerusalem ist die Hauptstadt Israels.
2. Der Staatspräsident, das Parlament, die Regierung und der Oberste Gerichtshof sollen ihren Amtssitz in Jerusalem haben.

Ostjerusalem, das seit dem Palästinakrieg 1948 von Jordanien besetzt war und von Israel im Sechstagekrieg 1967 erobert wurde, gehört aus israelischer Sicht somit per Gesetz zum Staat Israel und wurde de facto annektiert. Folgerichtig hat Israel aus seiner Sicht alle die Besetzung der Palästinenser Gebete, den Status von Jerusalem und die Siedlungspolitik betreffenden UN-Resolutionen bislang ignoriert. Bis zum heutigen Tag ist Jerusalem die einzige Hauptstadt eines Landes, in der es keine Botschaften, sondern lediglich General – und Honorarkonsulate gibt, weil das Völkerrecht das Einrichten von Botschaften in Jerusalem wegen des noch nicht entschiedenen Status der Stadt explizit verbietet. Trotz der Räumung der israelische Siedlungen im Gaza-Streifen im August 2005 hat sich die Siedlerzahl seit den Osloer Verträgen aus den 1990er Jahren mehr als verdreifacht. Seit Amtsantritt Netanjahus ist ihre Zahl um ca. 100.000 gestiegen. Auch der israelische Verteidigungsminister Liebermann wohnt in einer Siedlung im Besetzten Westjordanland.
Die Karte, auf der die Siedlungen im Westjordanland eingezeichnet sind, macht deutlich, dass- abgesehen von der Trennung des Gaza-Streifens, ein zusammenhängender Palästinenserstaat praktisch nicht mehr realisierbar ist.
Wie Israel zum internationalen Völkerrecht steht, wurde aktuell noch einmal überdeutlich durch die Maßnahmen nach der UN Resolution vom Dezember 2016 und die Stellungnahmen des israelischen Premierministers. Nachdem sich Netanjahu zunächst mit dem damaligen amerikanischen Botschafter in Israel, David Shapiro getroffen hatte, wurden die Botschafter der Nicht-Ständigen Mitgliedsstaaten des Weltsicherheitsrates einbestellt, soweit sie eine Botschaft in Israel haben. Außerdem beschloss Israel, die diplomatischen Aktivitäten zu den 10 nicht ständigen Mitgliedsstaaten des Weltsicherheitsrates einzuschränken. Ein Hilfsprogramm für Angola, das im Weltsicherheitsrat für die Resolution gestimmt hatte, wurde gestoppt. Die Zahlung von umgerechnet 7,8 Millionen Dollar an fünf verschiedene UN-Institutionen wurde eingestellt. Außerdem kündigte Netanjahu an, „die Beziehungen seines Landes zur UN innerhalb eines Monats zu überprüfen.“ In der wöchentlichen Kabinettssitzung erhob der israelische Premier schwere Vorwürfe gegen die USA. Es gebe keinen Zweifel, dass die Regierung von Präsident Barack Obama hinter der Resolution stehe, sie die Formulierung mit ausgearbeitet und ihre Verabschiedung verlangt habe. Zwischen Israel und den USA habe es immer Meinungsverschiedenheiten beim Siedlungsthema gegeben. Allerdings seien beide Seiten bislang der Ansicht gewesen, dass der Sicherheitsrat nicht der Platz zur Lösung der Probleme sei.„Wir werden alles tun, was nötig ist, damit Israel diese schändliche Entscheidung unbeschadet übersteht“ … Israel ist ein Land mit nationalem Stolz, und wir halten nicht auch noch die andere Wange hin“. Die Rede von John Kerry vom 28. Dezember 2016 kommentierte Netanjahu mit den Worten:… „it was skewed against Israel” and obsessively focuses on Israeli settlements.“
Die Nahost-Friedenskonferenz in Paris, auf der am 15. Januar 2017 noch einmal die Zwei-Staaten Lösung als Basis für einen dauerhaften Frieden zwischen Israel und den Palästinensern bezeichnet wurde, stellte Netanjahu auf eine Stufe mit dem islamistischen Terror, indem er sagte: „Terroranschläge zerstören jegliche Hoffnung auf einen Frieden. Aber es gibt auch noch andere Anstrengungen, um die Hoffnung auf Frieden zu zerstören. Eine davon ist die Konferenz in Paris.“ . Die Konferenz von Paris sei doch nur ein Relikt, der letzte Atemzug einer Vergangenheit, bevor die Zukunft begänne.
Israel nahm aus Protest an der Konferenz nicht teil.

Die Position der USA zur israelischen Siedlungspolitik

Wie die dargestellten UN-Resolutionen zeigen, war das Abstimmungsverhalten der USA bei der letzten UN-Resolution zur Siedlungspolitik Israels im Dezember 2016 gar nicht neu. Washington hatte bereits in der Vergangenheit derartigen Resolutionen zwar nicht zugestimmt, sich aber ebenfalls lediglich enthalten und diese damit verbindlich werden lassen. Neu war lediglich das harte Statement vom damaligen US-Außenministers Kerry in seiner Rede zum Ende seiner Amtszeit am 28. Dezember 2016. Darin sagte Kerry u.a. : “While we do not agree with every aspect of this resolution, it rightly condemns violence and incitement and settlement activity and calls on both sides to take constructive steps to reverse current trends and advance the prospects for a two state solution.If Israel rejects a two-state solution for peace with the Palestinian people, it can be Jewish or it can be democratic.”
Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samatha Power, kommentierte die Resolution u.a. mit den Worten: “ Friday’s development ( gemeint ist die UN-Resolution)did not in any way diminish our steadfast and unparalleled commitment to the security of Israel, but fit with a message the U.S. has sought for decades to make clear to Israeli leaders: the settlements must stop.”
In diesem Zusammenhang muss allerdings festgestellt werden, dass bei den Republikanern entgegengesetzte Positionen zur israelischen Politik vertreten werden. Paul Ryan, der damalige republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses nannte die Situation nach der amerikanischen Enthaltung im Weltsicherheitsrat „absolutely shameful“, und der republikanische Senator und Leiter des Senate Armed Service Committee, John McCain erklärte: „This resolution will serve as yet another roadblock to peace between Israelis and Palestinians, and embolden the enemies of Israel.”
Der gewählte US Präsident Donald Trump twitterte unmittelbar nach der Rede von John Kerry: „Wir dürfen Israel nicht länger mit solch totaler Verachtung und Respektlosigkeit behandeln. Bleib stark Israel. Der 20. Januar kommt schnell.“ Premierminister Netanjahu dankte Trump via Twitter „ für die warmherzige Freundschaft und die klare Unterstützung Israels“
Die Ankündigung des neuen US-Präsidenten, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, lässt den Schluss zu, dass die USA der bisherigen israelischen Siedlungspolitik vermutlich nicht im Wege stehen werden. Die Einrichtung einer US-Botschaft in Jerusalem wäre allerdings ein klarer Verstoß gegen geltendes internationales Recht.

Beurteilung und Antwort auf die im Thema gestellte Frage

In den Osloer Verträgen wurde als Basis für die Lösung des Nah-Ost Konflikts das Prinzip „Land gegen Frieden“ verankert. Heute handelt Israel nach dem Motto „Land statt Frieden“. Dabei wird internationales Recht ignoriert und das bislang straflos. Die internationale Staatengemeinschaft fordert zwar die Räumung aller von Israel seit 1967 besetzten Gebiete, den Stopp des Siedlungsbaus und Verhandlungen über den Status von Jerusalem, hat aber bislang auf jeder Art von Sanktionen gegenüber Israel verzichtet. Ganz im Gegenteil; die USA haben erst kürzlich für den Zeitraum von 2019 bis 2028 eine erneute Rahmenvereinbarung mit Israel geschlossen, in der über den Zeitraum von 10 Jahren Militärhilfe in Höhe von 38 Milliarden Dollar zugesichert wird. Für die Zeitspanne von 2008-einschließlich 2018 waren es 30 Milliarden Dollar. Auch die Bundesrepublik Deutschland lässt nicht erkennen, dass ihre militärische Unterstützung von Israel verringert oder gar eingestellt wird, obwohl das deutsche Kriegswaffenkontrollgesetz Waffenlieferungen in Krisenregionen verbietet.
Die israelische Siedlungspolitik verstößt gegen internationales Recht, missachtet damit ein fundamentales Prinzip jedes demokratischen Staates und verhindert dadurch einen Palästinenser-Staat. Deshalb kann der Aussage des ehemaligen US-Außenministers John Kerry nur zugestimmt werden, wenn er sagt: „If Israel rejects a two-state solution for peace with the Palestinian people, it can be Jewish or it can be democratic.”
Greven, am 26. Januar 2017
Gez.
Jürgen Hübschen

Advertisements

Über Jürgen Hübschen

Jahrgang 1945, Oberst a.D. der Luftwaffe
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Siedlungspolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s